Kooperation Grundschule - Kindergarten

Bereits seit Jahren besteht eine Kooperation zwischen der Pestalozzi-Grundschule und den Kindergärten des Schulbezirks. Unser Ziel ist es, den Übergang zwischen beiden Institutionen für das Kind und für die Eltern möglichst ohne Probleme zu gestalten.

Um dieser Zielsetzung noch mehr gerecht werden zu können, haben die Kindergärten und die Pestalozzi-Grundschule 2008 beschlossen, an dem Modellprojekt „Schulreifes Kind“ teilzunehmen.

Zwei Kolleginnen unserer Schule besuchen wöchentlich die Kindergärten  St. Martin und Regenbogen. Das bedeutet eine noch intensivere Zusammenarbeit, denn jede Lehrkraft hat dadurch wöchentlich zwei Schulstunden Zeit, um mit den Schulanfängern im Kindergarten individuell zu arbeiten. So knüpfen die Kinder zunächst über die Lehrerin Kontakt zu „ihrer“ Schule. Die Lehrkraft arbeitet während der Besuche in unterschiedlichen Bereichen und beobachtet das Kind. Auffälligkeiten werden mit der jeweiligen Erzieherin besprochen und bei Bedarf individuelle Förderpläne erstellt. Damit die Entwicklung auch von ärztlicher Seite beobachtet werden kann, schließt dieses Modell eine - über die normale Schuleingangsuntersuchung hinausgehende - Untersuchung am Anfang des letzten Kindergartenjahres ein. Am Ende des Schuljahres erfolgt dann eine zweite Untersuchung. Anschließend werden am „runden Tisch“ die beiden Untersuchungsprotokolle miteinander verglichen und die Schulfähigkeit des Kindes besprochen.

 

koop kindergarten juni2010 001 thumb     koop kindergarten juni2010 004 thumb     koop kindergarten juni2010 006 thumb

 

Um den Kindern die Möglichkeit zu geben, die Schule kennen zu lernen, werden sie im Laufe  des Schuljahres in die Schule eingeladen, um   Unterricht zu erleben und um das Schulhaus vom Keller bis zum Speicher zu erkunden.

Den Eltern der Vorschüler bieten - zusammen mit den Kindergärten -  zu Beginn des Kindergartenjahres einen Informationselternabend an. Hier gibt es einige Grundgedanken zum Thema Einschulung, Informationen zur Kooperation und viel Platz für Elternfragen.