Leistungsbeurteilung im Fach Mathematik 

Grundlage der Leistungsbewertung sind alle Leistungen, die von der Schülerin bzw. dem Schüler erbracht werden. Es werden zum einen schriftliche Arbeiten geschrieben und zum anderen vielfältige weitere Leistungen erbracht.

Zu diesen gehören:

  • Kopfrechnen
  • Gesetzmäßigkeiten anwenden
  • Strategien nutzen
  • Transfer leisten
  • Ergebnisse schätzen und überschlagen
  • Skizzen anfertigen
  • Hilfsmittel einsetzen
  • Zeichengeräte richtig gebrauchen
  • sich selbst organisieren
  • eigene Verantwortung übernehmen
  • Sachverhalte anderen vermitteln


Klasse 1
Der Leistungsstand am Ende von Klasse 1 wird im Schulbericht dokumentiert.


Klasse  2

  • mehrere schriftliche Tests oder Arbeiten (2fache Gewichtung)
  • weitere Leistungen wie oben beschrieben (1fache Gewichtung)
  • Noten werden erst im 2.Halbjahr Klasse 2 unter die Arbeiten geschrieben, zuvor wird die erreichte Punktzahl festgestellt
  • Alle Leistungen im 2. Schuljahr fließen in die Endnote ein
  • lineare Bewertung der schriftlichen Arbeiten (d.h. die Hälfte der Punktzahl ergibt die Note 3/4)


Klasse 3 und 4

  • 6 schriftliche Arbeiten (2fache Gewichtung) in Klasse 3 und 4
  • weitere Leistungen wie oben beschrieben (1fache Gewichtung)
  • lineare Bewertung der schriftlichen Arbeiten  (d.h. die Hälfte der Punktzahl ergibt die Note 3/4)
  • schriftliche Arbeiten bestehen aus Grund- und Anwendungsaufgaben, sowie Transfer- und Knobelaufgaben